header background Zwei Frauen sitzen mit dem Rücken zueinander
Zwei Frauen sitzen mit dem Rücken zueinander header decoline

Lecture Performance: Wie werde ich eine Süßkartoffel?

Bei der Online-Performance ermöglichen wir Ihnen die kreative Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung

1/5

mehr als ein Fünftel (ca. 22 %) der deutschen Bevölkerung gibt an, selbst schon von Rassismus betroffen gewesen zu sein

70%

über 70% der Pflege- und Haushaltsarbeit wird nach wie vor von Frauen ausgeübt

0

die Gesetzeslage sieht keine bezahlte Freistellung für religiöse Feiertage nicht-christlicher Feste vor

Trailer Jetzt reinschauen und informieren
Überblick

Worum geht's?

Diversität und Privilegien

"Wie geht Deutschland mit Diversität um?" - diese Frage erforschen die jungen Studentinnen Sevil und Lotte im Rahmen eines Projekts an der Universität. Schnell stellen sie fest: Welche Erfahrungen die Menschen in unserem Land machen, hängt wesentlich von Kategorien ab wie Geschlecht, Hautfarbe, sozialer Status oder Religion. Dass manche Menschen dabei von Geburt an bessere Chancen haben als andere, führt die beiden in eine intensive Diskussion über Privilegien und Benachteiligungen und lässt die deutsche "Kartoffel" Lotte und das "Migrantenkind" Sevil ihre eigenen Prägungen hinterfragen …

Besonderheit: Lecture Performance

Eine Besonderheit des Formats ist das spielerische Setting: Wir erleben zwei fiktive Charaktere, die sich persönlich und subjektiv mit den Privilegien Weißsein, Männlich-Sein und Christlich-Sein auseinandersetzen. Aufgrund ihrer ungleichen Herkünfte und Prägungen machen sie ganz unterschiedliche Erfahrungen in ihrem Alltag. Es entspinnt sich eine – mitunter auch kontroverse – Diskussion zwischen den beiden Figuren, die nicht immer zu einem Konsens führt. Aufgrund der subjektiven Perspektiven und persönlichen Erfahrungen der Figuren werden die Themen lebensnah verhandelt.
 

Neben den Stimmen der Protagonistinnen fließen über Audio- und Videoeinspielungen auch Meinungen und biografische Erfahrungen von Teilnehmenden der Projekt-Workshops ein. Diese persönlichen und vielgestaltigen Erfahrungen eröffnen dem Publikum nicht nur einen kognitiven, sondern auch einen emotionalen Zugang zu den Themen, denn: Die Aussagen können Zustimmung / Identifikation oder Ablehnung hervorrufen.

Interaktive Teilnahme

Zusätzlich enthält die Lecture Performance immer wieder interaktive Umfragen (z.B. Mentimeter). Die Umfragen ermöglichen eine anonyme Teilnahme, die Teilnehmer*innen werden somit während des Stückes immer wieder aktiviert und eingebunden.
Im Idealfall berührt das Stück sowohl kognitiv als auch emotional, was im nächsten Schritt einen Prozess der Selbstreflexion begünstigen kann: In welchen Bereichen bin ich privilegiert / benachteiligt? Wen schließe ich mit meinem Verhalten aus? Welche Personengruppen werden tendenziell in den Institutionen, die ich kenne, benachteiligt? Wie kann ich meine Privilegien nutzen, um die Gesellschaft ein Stück gerechter zu machen?

Info * Was ist eine Lecture Performance? textbo deco image
Kontakt Interesse? Weitere Fragen?

Melden Sie sich gerne bei Magdalena Falkenhahn, Referentin für (Inter-)Kulturelle Bildung, telefonisch unter 08161 181-2158 oder per Mail:

Jetzt kontaktieren
Wissenswertes

Zahlen, Daten, Fakten

Zielgruppe

Jugendliche ab der 10. Klasse, Jugendgruppen und Erwachsene, beispielsweise Vereingruppen, Pfarrgemeinden, Gruppen aus Verbänden, Unternehmen, Pfarrgemeinderäte, die sich für das Thema sensibilisieren möchten

Dauer und Ablauf

Die Performance hat eine Gesamtlänge von 1 Stunde und 10 Minuten. Grundsätzlich empfehlen wir eine Nachbereitung der Performance hinsichtlich des Inhaltes und ggf. auch der Form. Das künstlerische Team steht gerne nach der Aufführung für ein Gespräch mit den Schüler*innen zur Verfügung, bei dem ein Austausch über das Gesehene angeregt werden soll. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in Form von Übungen / interaktiven Methoden weiterzuarbeiten. Gerne unterstützen wir Sie bei der Aufbereitung der Inhalte.

Ort

Variante A: Die Teilnehmer*innen wählen sich einzeln über PC’s / Laptops / Tablets (bitte keine Smartphones) in den von der Domberg-Akademie zur Verfügung gestellten Zoom-Raum ein. Die Teilnehmenden verfolgen die Performance demnach jeweils an einzelnen Geräten / Bildschirmen. Variante B: Die Klasse/Gruppe befindet sich in einem Raum. Die Lehrkraft/Die Gruppenleitung wählt sich über einen PC in den Zoom-Raum ein und projiziert die Ansicht des Zoom-Raums via Beamer in den Raum. Die Teilnehmer*innen verfolgen das Stück somit gemeinsam wie bei einer Filmvorführung.

Kosten

Sprechen Sie uns gerne an.

Buchung

Für Buchungsanfragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Projektverantwortliche Magdalena Falkenhahn

Kontakt aufnehmen
Download

Hier das Konzept downloaden

Alles auf einen Blick
Partner

Wir bedanken uns für die Unterstützung durch den Kulturfonds Bayern!

Beteiligte

Schauspiel: Theresa Mandlik, Viktoria Lewowsky Regie: Magdalena Falkenhahn Video: Rolf Demmel

Jugendliche ab der 10. Klasse, Jugendgruppen und Erwachsene, beispielsweise Vereingruppen, Pfarrgemeinden, Gruppen aus Verbänden, Unternehmen, Pfarrgemeinderäte, die sich für das Thema sensibilisieren möchten

Die Performance hat eine Gesamtlänge von 1 Stunde und 10 Minuten.

Grundsätzlich empfehlen wir eine Nachbereitung der Performance hinsichtlich des Inhaltes und ggf. auch der Form. Das künstlerische Team steht gerne nach der Aufführung für ein Gespräch mit den Schüler*innen zur Verfügung, bei dem ein Austausch über das Gesehene angeregt werden soll.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in Form von Übungen / interaktiven Methoden weiterzuarbeiten. Gerne unterstützen wir Sie bei der Aufbereitung der Inhalte.

Variante A:
Die Teilnehmer*innen wählen sich einzeln über PC’s / Laptops / Tablets (bitte keine Smartphones) in den von der Domberg-Akademie zur Verfügung gestellten Zoom-Raum ein. Die Teilnehmenden verfolgen die Performance demnach jeweils an einzelnen Geräten / Bildschirmen.

Variante B:
Die Klasse/Gruppe befindet sich in einem Raum. Die Lehrkraft/Die Gruppenleitung wählt sich über einen PC in den Zoom-Raum ein und projiziert die Ansicht des Zoom-Raums via Beamer in den Raum. Die Teilnehmer*innen verfolgen das Stück somit gemeinsam wie bei einer Filmvorführung.

Sprechen Sie uns gerne an.

Für Buchungsanfragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Projektverantwortliche Magdalena Falkenhahn

Kontakt aufnehmen

Hier das Konzept downloaden

Alles auf einen Blick

Wir bedanken uns für die Unterstützung durch den Kulturfonds Bayern!

Schauspiel: Theresa Mandlik, Viktoria Lewowsky
Regie: Magdalena Falkenhahn
Video: Rolf Demmel

Aktuelle Studie Wie setzen sich unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen mit Rassismus auseinander? Jetzt Studie "Rassistische Realitäten" lesen
image
Entstehungsprozess Entwickelt aus Workshop-Material textbo deco image
1

Die Teilnehmenden setzten sich in Kreativ-Workshops mit den Themen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung auseinander. Mittels Methoden der Biografiearbeit und Theaterpädagogik entstanden biografische Texte, Bilder, Audio- und Videosequenzen und kleine Szenen.

2

Das gesammelte Material diente dann als Inspiration für eine interaktive Lecture Performance, welche von professionellen Künstler:innen unterschiedlicher Sparten erarbeitet wurde.

3

Die Lecture Performance ist nun als mobile Produktion buchbar – zum Beispiel für Schulen, aber auch für Unternehmen, die ihre Mitarbeitenden für das Thema sensibilisieren möchten.

#EPALE Themenwoche Lecture Performance als Format der Kulturellen Bildung entdecken Jetzt nachlesen!
image
Unsere Partner
image

Headerbild Credit: Rolf Demmel

NEWSLETTER

Bleiben Sie stets informiert: Unser Newsletter

Step