Mi, 20.03.2024, 19.00 - 20.30 Uhr

Demokratie und Ethik

Wie die (radikale) Rechte die Themen Familie, Geschlecht und Sexualität politisiert:

Am Abend des 20.03.2024 analysieren Dr. Imke Schmincke und Linda Sachs wie die (radikale) Rechte die Themen Familie, Geschlecht und Sexualität politisiert:
In der Online-Diskussionsreihe "Radikal Rechte Refugien", werden unterschiedliche Subkulturen und Anknüpfungspunkte radikal-rechter Akteur:innen diskutiert. In jeder Sitzung wird eine Lebenswelt radikal-rechter Akteur:innen gesondert behandelt. Ziel ist es dabei, ein tiefgreifendes Verständnis der diversifizierten radikal-rechten Strukturen, Strategien und Ideologien zu entwickeln, um demokratie- und menschenfeindliche Akteur:innen sowie deren Ideologiefragmente besser erkennen und entgegentreten zu können.

Am Abend des 20.03.2024 analysieren Dr. Imke Schmincke und Linda Sachs wie die (radikale) Rechte die Themen Familie, Geschlecht und Sexualität politisiert:

Die Veranstaltung beleuchtet die in den letzten 20 Jahren zunehmende Politisierung der Themen Familie, Geschlecht und Sexualität von rechtskonservativer/rechtsextremer Seite.
Dabei geht es um eine neue Form des Antifeminismus, der sich an diesen Themen entzündet und artikuliert wird. Hierzu gehören der Kampf von rechten Akteur:innen gegen die "Ehe für alle", gegen eine progressive Sexualpädagogik, gegen Gender Studies und nicht zuletzt gegen Abtreibung. Letzteres hat in den letzten Jahren eine vermehrte Politisierung erfahren, was sich an den Verschärfungen der Gesetze zum Schwangerschaftsabbruch beispielsweise in Polen und den USA zeigt, aber auch an der Organisation sogenannter "Märsche für das Leben" hierzulande. Wie hängt die Mobilisierung gegen die Möglichkeit des Schwangerschaftsabbruchs mit rechtsextremen Ideologien und Handlungsmustern zusammen?


Kurzbio:
Imke Schmincke, Dr., ist Sozologin und arbeitet als akademische Oberrätin am Institut für Soziologie der LMU München. Sie lehrt und forscht zu geschlechtersoziologischen Themen, u.a. zu Frauenbewegung und Antifeminismus, Körpersoziologie, sozialer Ungleichheit. Zuletzt erschienen von ihr ist 2021 das Lehrbuch "Körpersoziologie".

Linda Sachs ist Masterstudentin der Soziologie an der LMU München und arbeitet derzeit an ihrer Masterarbeit zur Ideologie der "Lebensschutz"-Bewegung im Kontext des "Münchner Marsch fürs Leben" und ihrer Einordnung in extrem rechte Ideologien. Ihren Bachelorabschluss absolvierte sie in der Sozialen Arbeit an der KSH München.


Solidarmodell

Im Solidarmodell kalkuliert die Domberg-Akademie eine empfohlene Teilnahmegebühr.
Um allen Interessierten die Teilnahme an den Angebote offen zu halten, ist es möglich, die Veranstaltung kostenfrei oder ermäßigt zu besuchen.
Wem es möglich ist, andere Teilnehmende mitzufinanzieren, kann freiwillig mehr bezahlen.

Allgemeines

Downloads

Kooperationspartner

Termin

Mi, 20.03.2024, 19.00 - 20.30 Uhr

Verantwortlich

Kai Kallbach
Martin Stammler

Referent:in

Dr. Imke Schmincke
Linda Sachs

Alle weiteren Termine

Klimarassismus und antidemokratische Krisenmobilisierung
06.03.2024

Von Waldorfschulen, "Wurzelrassen" und völkischer Bewegung
17.04.2024

Teilnehmendenzahl

Dieser Termin ist auf maximal 300 begrenzt

Kursnummer

28460

Kosten

kein Beitrag: €0
ermäßigt: €5
empfohlen: €9
Solidarbeitrag: €15

Anmeldeschluss

Mittwoch, 20. März 2024 - 18:59

Anmeldung unter

zur Anmeldung

Caritas-Pirckheimer-Haus

x

Wichtige Information:

Bei Verwendung des Internet Explorers kann es auf dieser Seite zu Nutzungseinschränkungen kommen.
Wir bitten Sie den Browser zu wechseln, um die Veranstaltungsseite vollständig nutzen zu können.

Verantwortlich: Kai Kallbach
lecturer image
Verantwortlich: Martin Stammler
lecturer image