Fr, 08.12.2023, 17.00 - 20.00 Uhr

Religion und Kirche

Wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben: Was meint Offenbarung eigentlich? - Zur Diskussion um einen theologischen

Nicht zuletzt haben die Diskussionen um den Stellenwert der "Zeichen der Zeit" auf dem Synodalen Weg die Diskussion um den Begriff der Offenbarung neu entfacht. Sind Sie ein Zugang, um Gott zu entdecken oder ist die Offenbarung mit der Geschichte Jesu in der Schrift ein für alle Mal abgeschlossen?

Offenbarung ist ein theologischer Grundlagen- und Schlüsselbegriff, der die Geschichte Gottes mit den Menschen, sein Handeln an der Welt und den Menschen als Selbstmitteilung Gottes erschließt.
Will man die Diskussionen um den Offenbarungsbegriff und seine Auswirkungen auf theologische Diskussionen verstehen, gilt es zu analysieren: Was meint dieser Begriff? Ist Offenbarung ein abgeschlossener Prozess oder "entsteht sie in, besteht aus und unterliegt fortlaufend Interpretationsprozessen". (Gregor Maria Hoff) Nicht zuletzt hat diese Sicht Auswirkungen auf die Frage nach Wahrheitsfindung, Tradition und Verbindlichkeit von Lehraussagen.

Die Veranstaltung kann von Schüler:innen und Student:innen (mit Nachweis) kostenfrei besucht werden. Bitte im Notizfeld angeben und Nachweis an info@domberg-akademie.de senden.

Allgemeines

Downloads

Kooperationspartner

Termin

Fr, 08.12.2023, 17.00 - 20.00 Uhr

Kursort

online - über zoom

Verantwortlich

Dr. Claudia Pfrang

Referent:in

Prof.in Dr. Mirja Kutzer
Prof. Dr. Thomas Schärtl-Trendel

Alle weiteren Termine

Erlösung irrelevant, weil nicht mehr not-wendig?
03.04.2023

Teilnehmendenzahl

Dieser Termin ist auf maximal 300 begrenzt

Kosten

Kursgebühr: €20

Kursnummer

28371

Zu diesem Event sind keine Downloads ersichtlich

Zu diesem Event sind keine Kooperationspartner ersichtlich

x

Wichtige Information:

Bei Verwendung des Internet Explorers kann es auf dieser Seite zu Nutzungseinschränkungen kommen.
Wir bitten Sie den Browser zu wechseln, um die Veranstaltungsseite vollständig nutzen zu können.

Verantwortlich: Dr. Claudia Pfrang
lecturer image