Fr, 30.09.2022, 17.00 - 20.00 Uhr

Missbrauch an Ordensfrauen

Die Veranstaltung gibt Einblick in die Erfahrungen und reflektiert die verschiedenen Ebenen von Missbrauch. Worauf ist besonders zu achten, um Frauen einen freien und selbstbestimmten Weg in Orden zu ermöglichen?
Missbrauch an Ordensfrauen ist weltweit verbreitet und das erschreckende Ausmaß kommt immer mehr ans Tageslicht. Doch wurde das Leid der Frauen, die sich ganz in den Dienst der Kirche stellen, verheimlicht und verdrängt.
Es ist dem Sprechen mutiger Ordensfrauen zu verdanken, dass diese Erfahrungen nun bekannt werden. Sie berichten darüber, wie sie in ihrer Sehnsucht nach einem Leben mit enger Bindung an Gott besonders verletzbar waren. Wie ihre Bereitschaft zu Gehorsam von Führungspersönlichkeiten ausgenutzt wurde. Wie zur spirituellen Manipulation der sexuelle Missbrauch hinzukam. Wie sie abhängig waren und keine Beschwerdewege kannten. Wie auch finanzielle Abhängigkeiten es Frauen in Ordensgemeinschaften erschwerten, aus schwierigen Situationen auszusteigen.
Die Veranstaltung gibt Einblick in die Erfahrungen und reflektiert die verschiedenen Ebenen von Missbrauch. Worauf ist besonders zu achten, um Frauen einen freien und selbstbestimmten Weg in Orden zu ermöglichen?

Anmeldung erwünscht.

Allgemeines

Downloads

Kooperationspartner

Termin

Fr, 30.09.2022, 17.00 - 20.00 Uhr

Kursort

Innenhof St. Michael
Maxburgstr. 1
80333 München

Verantwortlich:

Dr. Claudia Pfrang

ReferentIn

Dr. Barbara Haslbeck
Sr. Dr. Franziska Mitterer
Äbtissin M. Petra Articus

Teilnehmerzahl

Dieser Termin ist auf maximal 50 begrenzt

Kursnummer

28029

Kosten

-

Anmeldeschluss

Montag, 26.September 2022

Anmeldung unter

zur Anmeldung

Zu diesem Event sind keine Downloads ersichtlich

OrdensFrauen für MenschenWürde, Katholikenrat der Region München

x

Wichtige Information:

Bei Verwendung des Internet Explorers kann es auf dieser Seite zu Nutzungseinschränkungen kommen.
Wir bitten Sie den Browser zu wechseln, um die Veranstaltungsseite vollständig nutzen zu können.

Verantwortlich:Dr. Claudia Pfrang
lecturer image