Mi, 06.03.2024, 19.00 - 20.30 Uhr

Demokratie und Ethik

Klimarassismus und antidemokratische Krisenmobilisierung

Zu Beginn der Reihe zeigt Dr. Axel Salheiser, wie Rechtsaußenparteien den Klimawandel für sich nutzen, wo die massiven politischen Gefahren des Rückschlags gegen den grünen Umbau liegen und was wir dagegen tun können.
In der Online-Diskussionsreihe "Radikal Rechte Refugien", werden unterschiedliche Subkulturen und Anknüpfungspunkte radikal-rechter Akteur:innen diskutiert. In jeder Sitzung wird eine Lebenswelt radikal-rechter Akteur:innen gesondert behandelt. Ziel ist es dabei, ein tiefgreifendes Verständnis der diversifizierten radikal-rechten Strukturen, Strategien und Ideologien zu entwickeln, um demokratie- und menschenfeindliche Akteur:innen sowie deren Ideologiefragmente besser erkennen und entgegentreten zu können.

Zu Beginn der Reihe zeigt Dr. Axel Salheiser, wie Rechtsaußenparteien den Klimawandel für sich nutzen, wo die massiven politischen Gefahren des Rückschlags gegen den grünen Umbau liegen und was wir dagegen tun können:

Es ist gewiss keine Übertreibung, den industriegemachten Klimawandel und seine Folgen als größte globale Herausforderung der Gegenwart zu bezeichnen - und dies gilt insbesondere für die damit verbundenen Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der demokratischen Kultur. Radikal rechte Parteien und Bewegungen wie die AfD profitieren von multiplen Krisendynamiken und haben die Klima- und Energiepolitik als ein weiteres Aktionsfeld ihres Kulturkampfes erschlossen. In diesem Vortrag stehen zum einen die strukturellen und ideologischen Grundlagen dieses Phänomens im Fokus, zum anderen aber die antidemokratische Strategien in der Klimafrage sowie Einstellungen und Wahrnehmungen der Bevölkerung, die den gesellschaftlichen Konflikt um eine ökologische Transformation grundieren und flankieren.

Axel Salheiser, Dr. phil., ist Soziologe und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena. Er forscht u.a. zu Rechtsextremismus, Ethnozentrismus und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Im Rahmen der Beteiligung des IDZ am Forschungsinstitut gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) ist Axel Salheiser Sprecher des Teilinstituts Jena und Projektleiter.




Solidarmodell

Im Solidarmodell kalkuliert die Domberg-Akademie eine empfohlene Teilnahmegebühr.
Um allen Interessierten die Teilnahme an den Angebote offen zu halten, ist es möglich, die Veranstaltung kostenfrei oder ermäßigt zu besuchen.
Wem es möglich ist, andere Teilnehmende mitzufinanzieren, kann freiwillig mehr bezahlen.

Allgemeines

Downloads

Kooperationspartner

Termin

Mi, 06.03.2024, 19.00 - 20.30 Uhr

Verantwortlich

Kai Kallbach
Martin Stammler

Referent:in

Dr. Axel Salheiser

Alle weiteren Termine

Wie die (radikale) Rechte die Themen Familie, Geschlecht und Sexualität politisiert:
20.03.2024

Von Waldorfschulen, "Wurzelrassen" und völkischer Bewegung
17.04.2024

Teilnehmendenzahl

Dieser Termin ist auf maximal 300 begrenzt

Kursnummer

28456

Kosten

kein Beitrag: €0
ermäßigt: €5
empfohlen: €9
Solidarbeitrag: €15

Anmeldeschluss

Mittwoch, 06. März 2024 - 18:59

Anmeldung unter

zur Anmeldung

Caritas-Pirckheimer-Haus

x

Wichtige Information:

Bei Verwendung des Internet Explorers kann es auf dieser Seite zu Nutzungseinschränkungen kommen.
Wir bitten Sie den Browser zu wechseln, um die Veranstaltungsseite vollständig nutzen zu können.

Verantwortlich: Kai Kallbach
lecturer image
Verantwortlich: Martin Stammler
lecturer image