Di, 24.01.2023, 19.00 - 20.30 Uhr

Apokalypse - Zwischen Endzeit und Neuanfang

Abt Johannes gibt einen Einblick die Schreckensbilder, die Hoffnungsbilder und die Visionen des Buches "Apokalypse". Ein Mutmacher in krisenhaften Zeiten.
Nicht erst seit dem Ukraine-Krieg ist der Begriff in aller Munde: Apokalypse. Die meisten Menschen verbinden damit die ultimative Katastrophe und den Weltuntergang. Die Apokalypse steht in der Bibel auch tatsächlich ganz am Ende. Aber nicht, weil dann alles aus wäre, sondern weil etwas völlig Neues anbricht. Abt Johannes Eckert gibt an diesem Abend spannende und neue Einblicke in das vielzitierte und doch weitgehend unbekannte Buch der Bibel. Er erklärt nicht nur die berühmten Schreckensbilder, sondern auch die Hoffnungsbilder. Die Erkenntnis: In Zeiten der Angst ist gerade die Apokalypse das Buch, das uns einerseits die Realität vor Augen führt und unser Gottesbild schärft. Und das uns andererseits Halt, Hoffnung und Trost schenken kann. Nicht Weltuntergang, sondern Neustart. Nicht Katastrophe, sondern Chance für eine bessere, gerechtere und lebenswertere Welt.

Je nach Coronalage findet die Veranstaltung in Präsenz und im Livestream oder gesamt in Zoom statt.

Allgemeines

Downloads

Kooperationspartner

Termin

Di, 24.01.2023, 19.00 - 20.30 Uhr

Kursort

wird noch bekannt gegeben
wird noch bekannt gegeben

Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise zur verwendeten Videokonferenz-Software Zoom.

Verantwortlich:

Dr. Claudia Pfrang

ReferentIn

Abt Dr. Johannes Eckert

Teilnehmerzahl

Dieser Termin ist auf maximal 50 begrenzt

Kursnummer

28071

Kosten

Kosten vor Ort: €15
Kosten online: €9

Anmeldeschluss

Freitag, 20.Januar 2023

Anmeldung unter

zur Anmeldung

Zu diesem Event sind keine Downloads ersichtlich

Zu diesem Event sind keine Kooperationspartner ersichtlich

x

Wichtige Information:

Bei Verwendung des Internet Explorers kann es auf dieser Seite zu Nutzungseinschränkungen kommen.
Wir bitten Sie den Browser zu wechseln, um die Veranstaltungsseite vollständig nutzen zu können.

Verantwortlich:Dr. Claudia Pfrang
lecturer image